Tag 07 - Rovaniemi - Inari

  • Tag 7 – Donnerstag 16.08.2018

    Etappe Rovaniemi - Inari

    Km-Stand 2.418 km


    "Happy Birthday to me", denn ich habe heute Geburtstag.

    Letzte Nacht haben wir beide sehr gut geschlafen und wachten wieder sehr früh auf. Da wir heute mal Frühstück in der Unterkunft hatten, machten wir uns schnell fertig und uns dann im Restaurant über das reichhaltige Büffet her. Zur Abwechslung mal wieder richtig frühstücken war auch mal wieder was schönes.






    Nach dem Frühstück ging es noch mal durchs Weihnachtsmann Dorf und 1-2 Souveniers kaufen und ein paar Postkarten im Postamt des Weihnachtsmannes aufgeben.

    Anschließend waren wir noch kurz bei Santa zu einem kurzen Besuch. Er war ja von meinem Bart begeistert, der aber noch nicht ganz so lang und weiß wie seiner ist. Björn konnte es sich nicht nehmen lassen, Santa zu erzählen, daß heute mein Geburtstag ist und schon gab es ein Geburtstagsständchen von ihm. Kann wohl auch nicht jeder von sich behaupten, daß Santa einem persönlich zum Geburtstag gratuliert.

    Nachdem wir uns von Santa verabschiedet hatten, machten wir uns auf den Weg in unsere Hütte, packten unsere Sachen, spannten alles wieder auf die Moppeds und checkten aus. Weit kamen wir allerdings nicht, da wir gleich gegenüber erstmal tanken fuhren. Wir wunderten uns schon, daß heute überall viele Motorräder unterwegs waren und erfuhren, daß weiter Richtung Norden, so fast direkt an unserer Route das größte Motorradtreffen im Norden Finnlands stattfindet. Also sah man heute massenweise Moppeds, die auch unterwegs waren.




    Nach einigen km, kam uns auf der Gegenfahrbahn ein prächtiges Rentier entgegen. Ganz vorschriftsmäßig, bzw. gibt es dafür überhaupt eine Vorschrift?, trabte es am Fahrbahnrand gemütlich voran. Ansonsten kann man von heute nicht viel schreiben. Die Straßen haben mittlerweile fast gar keine Kurven mehr und es geht fast nur noch geradeaus Richtung Norden. So quasi mitten im Nirgendwo, keine Ortschaft oder sonstwas in der Nähe, wurde die Straße auf einmal sehr breit. 2 Fahrspuren pro Richtung und daneben noch Platz für 2-3 weitere Spuren pro Richtung. Die Straße war auf einer Länge von 2,5km so breit und dient wohl als Landebahn für Flugzeuge, aber ich frage mich, was die hier in der Einöde sollen.




    Ansonsten wollte uns das Wetter heute mal richtig ärgern. Nur auf den ersten ca. 50km blieb es heute trocken. Danach war Dauerregen bei gerade mal 11-14 Grad angesagt, der erst aufhörte, als wir an unserer heutigen Unterkunft in Inari, direkt am See, ankamen. Wir haben hier wieder eine kleine Hütte auf einem Campingplatz, mit kleiner Kochnische und eigenem Bad.

    Nachdem wir alle Sachen in die Hütte geräumt hatten, zogen wir uns bequemere Klamotten an und gingen die knapp 1km bis zum nächsten Supermarkt, wo wir uns was zu essen und ein Feierabendbierchen holten.



Teilen